Freitag, 14. Oktober 2016

Same old, same old. Der NaNoWriMo. 2016.

Hallo zusammen,

das Schreibjahr wäre nicht dasselbe, wenn nicht der NaNoWriMo wäre.

Der National Novel Writing Month - hier auf dem Blog schon mehrfach vorgestellt, deshalb die Kurzfassung: Schreibe binnen 30 Tagen, zwischen 00:01 Uhr 01.11. und 23:59 Uhr 30.11., 50.000 Wörter. Gehe direkt über Los, ziehe tolle Sponsorenpreise ein und vor allem: das Schreiben eines Romans beinhaltet die Möglichkeit, diesen auch zu beenden. Im besten Fall hat der Teilnehmer also eine ganze Menge Spaß, Stress und spätestens am 30.11. die Freude, einen Roman geschrieben zu haben. Oder einen guten Teil, falls er nicht zu Ende ist. Oder einen gigantischen Teil, falls 50.000 Wörter keine Herausforderung darstellen.

Wie in jedem Jahr nehme ich nicht nur am NaNoWriMo teil, sondern bin auch Teil des Team Tintenzirkel. Die Vorbereitungen laufen im Forum seit ein paar Wochen, die Romanthreads schießen aus dem Boden, Aktionen werden wiederbelebt oder neu ins Leben gerufen. Und wie in jedem Jahr ist in Sachen Roman- bzw Projektfindung nichts wie es einmal war.

Meinen ersten NaNo 2010 habe ich ohne große Vorbereitung geschrieben. Der Protagonist des damaligen Projekts saß eines Tages neben mir am Schreibtisch, es war klar, dass er nicht wieder verschwinden würde - und so entstand der Roman Tag für Tag dank quengeligem, quasseligem Nervling. Jedes Projekt beinhaltet eine solche, eine treibende Kraft. Das kann entweder ein Charakter sein, oder eine Szene, die einem die Welt des ganzen Romans eröffnet. Das kann Musik sein, die zum Projekt passt und einen Inspiriert, oder ein Thema, das einen beschäftigt.
2010 brauchte ich kein Notizbuch, keine Kapitelübersicht, nichts. Das sah 2011 schon ganz anders aus ... Jedes Jahr unterscheidet sich von den Vorjahren. Letztes Jahr ging ohne Notizblock gar nichts. Gefüllt mit allen zusammengetragenen Infos über die Charaktere und genauer Beschreibung einzelner Kapitel. Dieses Jahr ... ich wähle die noch freie Hälfte des Notizblocks und habe mir zudem die Finger wundgeschrieben - warum sollte ich also das, was ich an Plot und Charakterinfos habe, nicht zu einem kleinen Büchlein verpacken?
Gesagt getan. Ob es so funktioniert? Ich habe ein gutes Gefühl, aber vielleicht muss ich es auch noch einmal umschmeißen.

»Tintenküsse« wird ein romantisches Fantasy-Abenteuer mit Potential einer Fortsetzung. Das ich das einmal sagen würde hätte ich mir nie träumen lassen. Fortsetzungen, Mehrteiler ... das sind Möglichkeiten, die mir bisher immer Unbehagen bereitet haben. Selbst wenn ich von anderen hörte, sie wollten mehr lesen von der Welt oder den Charakteren, nie hatte ich das Gefühl, genügend Material für mehr als ein Buch zu besitzen.
Dieses Jahr scheint das anders ...

Zu viel kann ich euch an dieser Stelle deshalb über das Projekt nicht verraten, aber einen kleinen Teaser habe ich selbstverständlich - ihr sollt ja nicht leer ausgehen! Sobald ich die endgültige Richtung erkenne und einschätzen kann, ob ich das erste Mal in meinem Schreibleben einen Roman mit Fortsetzung anlege erfahrt ihr es!

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen