Dienstag, 14. April 2015

Liebster Award - Fragen und Antworten


Vielen Dank für die Nominierung, liebe Tina Alba! Das ist jetzt schon etwas mehr als vier Wochen her … aber wer ein bisschen mitgelesen hat, ich hatte mit Helen B. Krafts und meiner Ausschreibung zu tun. Deshalb komme ich erst jetzt dazu und hoffe, dass ich noch ein paar Autoren finde, die die Nominierung annehmen!

Was ist der Liebster-Award?
Es geht darum, elf Fragen des Nominierers zu beantworten und im Gegenzug dafür weitere Blogger zu nominieren und ihnen ebenfalls elf Fragen zu stellen. Das Ganze dient dem Networking und dem Kennenlernen neuer Seiten, Blogs und vielleicht sogar Freunden.

Die Spielregeln:
  • Bedanke dich bei dem Autor/Blogger, der dich nominiert hat, und verlinke seine Website/seinen Blog.
  • Verwende das Awardbild.
  • Beantworte die 11 Fragen, die man dir gestellt hat.
  • Formuliere im Anschluss daran 11 neue Fragen.
  • Nominiere bis zu 11 weitere Autoren/Blogs und bitte darum, deine Fragen zu beantworten.
  • Informiere die Nominierten natürlich über ihr Glück.
~*~

Dann geht’s jetzt also erst mal los mit den elf Fragen von Tina. Und im Anschluss stelle ich elf Fragen und nenne die nächsten Nominierten!


1. Was hat dich dazu gebracht, zu schreiben?
Ich hab immer schon gerne gelesen, aber bei Harry Potter hat es mich gepackt. Da hab ich richtig gern gelesen. Zwischendurch hatte ich Ideen, was die Charaktere noch erleben könnten. Ich war in einem großartigen Harry-Potter-Fanforum, wo es viele Fanfiction-Schreiber gab und das hat mich sehr gereizt. Meine Lieblingsfiguren meine Geschichten spielen lassen. Liebesbeziehungen unter den eigentlichen Feinden oder zwischen guten Freunden, Hass und Tod – auch, um die Geschichte und die Charaktere des originalen Romans von einer anderen Seite kennenzulernen und auch anderen so zeigen zu können. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich war unheimlich zufrieden in dieser Gemeinschaft der Potter-Fans. Ich bin da auch immer noch gerne, wenn auch nicht mehr so häufig und das Forum existiert leider in der Form nicht mehr. Doch zeitgleich ergab sich für mich durch die Bekanntschaft mit einer jetzt guten Freundin die Idee und der Drang, einmal etwas ganz eigenes zu schreiben. Seitdem schreibe ich eigene Geschichte, mit meinen eigenen Figuren.


2. Welche/r Autor/in ist Dein großes Vorbild und warum?
Ich habe kein Vorbild. Ich mag Autoren, ich mag dieses und jenes Buch von Autoren die ich gern mag. Was ich habe, sind Bücher, die mich beeinflusst haben – nicht bezüglich des Schreibens, aber für mein Leben, wie ich bin und wie ich mich fühle. Allen voran die großartige »Gretchen Sackmeier«-Reihe von Christine Nöstlinger. Meiner Meinung nach ein Muss für heranwachsende Mädchen.

3. In welchem Genre schreibst du?
Ich bevorzuge bisher die Low Fantasy, aber mich reizt es ungemein einmal Romance ohne Fantasy zu schreiben, und rein um die Erfahrung einmal zu machen fände ich es lustig, einen sogenannten »Groschenroman« zu verfassen.

4.Was gefällt dir daran besonders?
Der Fantasie sind bei Fantasy-Büchern einfach keine Grenzen gesetzt. Hexen, sprechende Tiere, Gestaltwandler, Wesen aus Stein – es ist alles möglich und könnte trotzdem im Haus nebenan geschehen.

5. In welchem Buch hättest du gern eine Rolle gespielt?
Da muss ich mit »Harry Potter« antworten! Einen kleinen Auftritt habe ich im zweiten Band der Höllenjobs von Helen B. Kraft.

6. Dein Patentrezept gegen Schreibbockaden?
Es nicht versuchen. Nicht darüber nachdenken. Sie lösen sich, jedenfalls bei mir, irgendwann von allein. Ich erlebe aber auch keine Qualen, wenn ich mal einen Tag, eine Woche oder wochenlang nicht schreibe. Da gibt es durchaus andere, die unter so Blockaden wirklich leiden.

7. Welche drei Bücher würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Annika Beers »Die Blutgabe«, Christine Nöstlingers »Gretchen mein Mädchen« (Band 3) und die personalisierte Weihnachtsgeschichte, die ich als Kind geschenkt bekam.

8. Wenn du nicht in deinem aktuellen Beruf arbeiten würdest -was würdest du gern machen?
Ich würde sehr gern in meinem Ausbildungsberuf arbeiten (Assistenz/Sekretariat), generell gern mit Menschen. Mich kümmern, organisieren.

9. Mit welcher Filmfigur/Buchfigur würdest du gern einen Tag verbringen?
Varys (Game of Thrones/Das Lied von Eis und Feuer, George R. R. Martin).

10. Wenn du die Hauptfigur deines aktuellen Schreibprojekts persönlich treffen würdest, was würde sie dir sagen?
»Schreib und überarbeite schneller, konsequenter! Nicht so viel Computerspielen!«

11. Dein Ratschlag an alle Schreiberlinge?
Ihr müsst an euch selbst glauben! Ihr braucht fähige, kritische Freunde/Betaleser, ihr müsst geduldig werden (jahaaa, das von mir *g*). Nicht aufgeben, selbst wenn Wochen vergehen – irgendwann schreibt ihr wieder! Jeder Text macht euch besser, jede Kritik schärft euren Sinn für eure zukünftigen Geschichten.

Ich hoffe ich konnte euch mit der Beantwortung der Fragen eine Freude machen und vielleicht habt ihr etwas über mich erfahren, was ihr noch nicht wusstet. Oder habt ihr noch Fragen? Dann raus damit! Hier als Kommentar, bei Facebook auf meiner Autorenseite oder per E-Mail (siehe Kontakt).

~*~

Nun meine elf Fragen:
1. Was war dein erster Ansatz, eine Geschichte/einen Roman zu schreiben?
2. Welcher deiner Charaktere ist dein Liebling?
3. Hast du bereits persönliche Erfahrungen/Erlebnisse thematisiert und so durch deinen Text aufgearbeitet?
4. Was schreibst du?
5. Gibt es ein aktuelles Projekt?
6. Wie lassen sich deine Geschichten in drei bis fünf Wörtern beschreiben?
7. Welche drei Bücher würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
8. Was ist die optimale Schreibumgebung für dich?
9. Gibt es eine Aussage/Zitat, die dich beim Schreiben beeinflusst (hat)?
10. Welches Buch liest du gerade?
11. Was machst du außer Schreiben in deiner Freizeit?

Und ich nominiere:
(Die gerade in Lima verweilende) Sabrina Železný, (die just debütierte) StefanieBender, (die bezaubernde Künstlerin und Autorin) Yalda Lewin und (die vielseitige) Annika Dick!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen