Freitag, 3. April 2015

Ausschreibungen: Erfahrungen und Tipps für Teilnehmer (3)

Tipps, die Dritte


Nachdem ihr euren Beitrag eingereicht habt, bekommt ihr also vielleicht die Eingangsbestätigung. Dann heißt es Geduld haben. Und wenn ihr keine Bestätigung bekommen habt, auch auf Nachfrage nicht, dann heißt es: umso mehr Geduld haben!

Oft werden solche Ausschreibungen in Foren besprochen, vielleicht gefällt euch das eine oder andere und ihr bringt euch dort ein, hibbelt gemeinsam mit anderen dem Augenblick entgegen, indem ihr erlöst werdet.
Oder es bestehen Facebook-Gruppen – sucht nach Gleichgesinnten, die ebenfalls auf Antwort warten.

Und dann, dann ist es irgendwann soweit. Ihr erhaltet eine Zusage, oder eine Absage.

»Tierische Teufel – teuflische Tiere« - mittendrin statt nur dabei?

Wer an der Ausschreibung »Tierische Teufel – teuflische Tiere« teilgenommen hat, wird im Falle einer Absage eine Sammel-Absage erhalten. Das bedeutet, wir schreiben alle zeitgleich an, denen wir diese schlechte Nachricht leider übermitteln müssen. Um den Datenschutz zu gewährleisten, werden keine E-Mailadressen für Dritte sichtbar sein.
Ihr könnt euch dann sicher sein, dass wir eure E-Mail, eure persönlichen Daten, euren Beitrag – kurzum alles! – gelöscht haben. Bitte habt deshalb Verständnis, dass keine individuellen Gründe der Ablehnung besprochen werden können! Eine Absage kann viele Gründe haben. Gravierend währen natürlich Dinge wie »Thema verfehlt« und »wo ist das teuflisch tierische tierisch teuflische?«, doch auch Aspekte wie Stimmigkeit im Zusammenspiel mit anderen Geschichten kann eine Rolle gespielt haben. Eine abgelehnte Geschichte muss nicht schlecht sein, sie passt vielleicht einfach nicht ins Gesamtkonzept.

Nach den Absagen gehen die Zusagen raus. Diese werden persönlich ausgesprochen, ihr erhaltet individuelle E-Mails. Möglicherweise bereits mit eurer lektorierten Geschichte, an der wir dann gemeinsam arbeiten müssen, möglicherweise auch erst mal nur mit unseren Glückwünschen, dass es geklappt hat. Euch wird der Vertrag zugesichert, der dann wenig später per Post bei euch aufschlägt. Eine der zwei Ausfertigungen an uns zurück und voilá – euer (vielleicht erster?) Vertrag mit einem Verlag für eure Geschichte!

Dann wiederrum bekommt ihr nicht mehr viel mit. Hinter den Kulissen kümmert sich der Verlag um das Cover und das Lektorat, eventuell sprechen wir einmal telefonisch mit euch, oder sind Mittelsfrauen während der Lektoratsphase.
Dann wird das Buch gesetzt. Die Autoren erhalten für ihren Teil Druckfahnen, die sie durchsehen und besprechen bzw. absegnen. Sobald alles passt wird das Buch gedruckt.

Und dann sehen wir weiter. :)

Frohe Ostern!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen