Dienstag, 26. März 2013

NaNoWriMo 2012

Der NaNoWriMo 2012 stand für mich auch im letzten Jahr zur Debatte. Ich wollte unbedingt mitschreiben, das Gefühl der Gemeinschaft des Tintenzirkels in dieser Zeit miterleben und eine Idee verwirklichen, die mir schon einige Zeit durch den Kopf schwirrte.

Ich plante, erstellte Charakterblätter, fertigte Kapitelübersichten an, verfasste Stichpunkte für jede Drehung und Wendung, sodass mir während des Schreibens bloß nichts verloren gehen konnte.
Dann, als wir im Tintenzirkel unsere Projekte vorstellen konnten, überkamen mich Zweifel. Nach meinem mehr oder weniger Desaster im letzten Jahr - war ich da überhaupt in der Lage, mir Plots auszudenken, die 50.000 Wörter oder mehr füllen konnten? Verrannte ich mich möglicherweise mit meiner Idee und wollte ich mich wirklich der Gefahr aussetzen, erneut mitten drin aufhören zu müssen, weil einfach keine Geschichte mehr da war, die ich erzählen könnte?

Ich schmiss alles um und entschied mich, eine meiner bereits fertigen, jedoch abgelehnten Kurzgeschichten zu einem Roman auszuarbeiten. Binnen zwanzig Minuten hatte ich einen groben roten Faden gesponnen, die Vorstellung im Tintenzirkel veröffentlicht und mich entspannt durchatmend zurückgelehnt.
Ich schrieb über Rahel, ein Mädchen mir feurigen Kräften. Und eine Prinzessin, die mit sich und ihrem Schicksal hadert. Doch all ihre persönlichen Befindlichkeiten werden hinten angestellt, als ihre Stadt angegriffen wird und sie sich und ihre Liebsten plötzlich einer massiven Gefahr ausgesetzt sieht. Einer Gefahr, die nur mit dem Tod besiegt werden kann.

Der Roman überdauerte den November.
Viel länger als die notwendigen 50.000 Wörter wurde er zwar nicht, doch das brauchte er auch nicht. Ich ließ meine Zweifel hinter mir und freute mich tierisch, denn der Zuspruch für das Projekt war und ist groß. Er lag den Betalesern bereits vor. Meine Freundin Tanja und zwei Betas aus dem Tintenzirkel hatten das Vergnügen und deren Rückmeldungen habe ich nun und kann mich an die Überarbeitung machen, bevor der Roman sich auf den Weg zu meiner Freundin Helen macht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen